[SOUNDLIGHT]

DMX RDM - HOW TO USE


    DMX Kanalpatching
Individuelle Startadressen

 

Durch die Aufsplittung eines Gerätes in einzelne Sub-Devices wird die Möglichkeit gegeben, jeden Funktionsblock mit individuellen Eigenschaften zu versehen. Die wichtigste Aufsplittung ist dabei die Möglichkeit, jedem Block (jedem Subdevice, also jedem einzelnen Relais) eine eigene DMX Adresse zuzuweisen. Damit ist man nicht mehr an den üblicherweise vergebenen Adressblock gebunden.
 
Dabei gibt es zwei Möglichkeiten, eine Einzeladressierung zu erreichen:
  1. Durch Subdevices
    Im Subdevice-Modus ist jedes SubDevice (also jedes einzelne Relais) auf einer eigenen Adresse erreichbar, die jede Adresse zwischen 001 und 512 umfassen kann.

  2.  
  3. Durch internes Patching
    Durch das interne Patching kann jedes Relais jeder Adresse innerhalb des verfügbaren Geräteadressblocks (Startadresse bis Startadresse+5) zugewiesen werden.

 
Die Beispiele sind mit folgenden Controllern erstellt:
Bitte klicken Sie zum Vergrößern auf die Abbildungen.

 

  DMX Slot Patching
Individual start address settings

 

Splitting up a device into individual SubDevices allows to assign each SubDevice its own properties. The most valuable feature is the possibility to assign indivudual DMX adresses to each of the SubDevices. Thus you are no longer bound by the usual DMX block addressing.
 
There are two options to address the individual relays:
  1. Subdevice Mode
    In Subdevice mode each SubDevice (that is each individual relay) can be reached at its own start adress. The valid start address range is 001 thru 512.

  2.  
  3. Internal Patching
    The internal patching allows to route each relay to any on the root device adresses (start address to start address +5).

 
Descriptions are shown for these controllers:
Please click onto the images to enlarge

 


 
 
 
    1. SubDevice Startadressen setzen
    Relaismodule werden im Standardmodus (eine Startdadresse und ein Block von nachfolgenden Adressen für jedes Relais) ausgeliefert. Die Umstellung auf Sub-Device-Modus ist per RDM möglich. Dabei wird das Relaismodul virtuell in mehrere einzelne Einheiten zerlegt (ein 6-Kanal Modul in 6 einzelne Relais), von denen jedes dann eine eigene Startadresse bekommen kann.
    Bitte beachten Sie, dass die Einstellung über ein Adressboard dann nicht mehr möglich ist. Zudem unterstützen nicht alle RDM-Controller den Subdevice-Modus.
 
    1. Set SubDevices Addresses
    With delivery, relay modules are set to standard mode by default. The can easily be reconfigured to SubDevice mode using a suitable RDM controller. This will split up the relay unit into individual blocks, with each block having its own start address. Usually, each relay is considered being a separate Subdevice. Thus a 6-relay module will be reconfigured as 6 individual Subdevices.
    Please note, that in Subdevice mode external address boards will not work. Also please note, that some low cost RDM controllers do not support Subdevices.
   
  • Öffnen Sie die PID-Liste und klicken Sie PID FF0F (SUBDEVICE_ENABLE)  

  • Checken Sie die Funktion und verlassen Sie die Maske wieder. Der Controller fragt dann das Gerät neu ab und präsentiert die SubDevice-Ansicht.
 
  • Open the PID list and click PID FF0F (SUBDEVICE_ENABLE)  

  • Click the checkbox, the quit the function. The controller will then re-discover the responder and present the SubDevice view.
 
   
  • Klicken Sie ein Subdevice, öffnen Sie die PID-Liste und klicken Sie PID 00F0 (START_ADDRESS)
     

  • Setzen Sie dann einfach die Startadresse wie gewohnt. Um Relais 2 ebenfalls auf Adresse 1 zu setzen, wählen Sie auch hier als Startadresse 001.
    Klicken Sie dann Subdevice 3 und setzen Sie dort die Startadresse auf 002, danach Subdevice 4 und ebenfalls Startadresse 002.
 
  • Select a SubDevice, open the PID list and click PID 00F0 (START_ADDRESS)
     

  • Set the start address as usual. The assign relay 2 to start address 1 also, select address 001 from the dropdown list.
    Then select SubDevice 3 and set the start address to 002, the select SubDevice 4 and set start address 002 also.
 
   

    Sie können die Zuordnung überprüfen, indem Sie das RootDevice klicken und dort die Startadresse aufrufen.
    Dabei wird das RootDevice nun keine Startadresse mehr haben, aber in der Liste für die Subdevices steht unter BLOCK ADDRESS die Zuweisung der jeweiligen Startadressen.
 

    The start address setting can be verified ba clicking the Rootdevice. Click StartAddress.
    The root device does not have a start adress anymore since is does not have any slots, but the Subdevice start address allocation is displayed unter BLOCK ADDRESS.
   
  • Wählen Sie RootDevice, öffnen Sie die PID-Liste und klicken Sie PID FF0E (SUBDEVICE_ADDRESS)

  • Rufen Sie GET ohne Parameter auf, um ebenfalls eine Liste der SubDevice-Startadressen zu erhalten.
 
  • Select RootDevice, open the PID list and click PID FF0E (SUBDEVICE_ADDRESS)

  • Call the GET function with no arguments to receive a list of SubDevice start addresses.
 
 
    2. Internes Patching einstellen
    Relaismodule werden im Standardmodus (eine Startdadresse und ein Block von nachfolgenden Adressen für jedes Relais) ausgeliefert. Die Umstellung auf Sub-Device-Modus ist nicht erforderlich, wenn eine Adresszuweisung durch das interne Patching erfolgt. In diesem Fall bleibt das Modul als Block erhalten, die Rangierung kann innerhalb der verfügbaren Adressen (Startadresse bis Startadresse+5) erfolgen.
    Das Patching verwendet herstellerspezifische RDM Kommandos (CMSC). Bitte beachten Sie, dass nicht alle RDM-Controller diese Option unterstützen.
 
    2. Configure internal patching
    With delivery, relay modules are set to standard mode by default. This mode can be kept when routing the individual relay adresses using internal patching. Thus the module will still be accessible as block having a common start address, but the indivial relay address range is limited to the rootn dice address range, which is startaddress to startaddress+5.
    Internal patching can be set using a manufacturer specific RDM command (SMSC). Please note, that some low cost RDM controllers do not support manufacturer specific RDM commands.
   

  • Öffnen Sie die PID-Liste und klicken Sie PID C0C0 (INTERNAL_PATCHING)

  • Senden Sie einen GET-Befehl ohne Parameter. Es wird dann eine Liste mit den derzeitigen Adresszuweisungen ausgegeben. Das sind bei 6 Relais demzufolge 6 Einträge, stets beginnend bei 1.
     
    Im Folgenden werden wir dieselbe Konfiguration wie oben herstellen: Startadresse 1 für Relais 1 und 2, Startadresse 2 für Relais 2 und 3, Startadresse 5 für Relais 5 und Startadresse 6 für Relais 6.
 
  • Open the PID list and click PID C0C0 (INTERNAL_PATCHING)

  • Issue a GET command without parameters to display a list of settings. For 6 relays, you will receive a list of 6 entries, beginning with relay 1.
     
    We will now set the same configuration as used above: start address 1 for relays 1 and 2, start address 2 for relays 3 and 4, start address 5 for relay 5, and start address 6 for relay 6.
   
  • Um einen Patching-Eintrag zu setzen, muß die Relaisadresse sowie die Datenquelle für dieses Relais angegeben werden. Um Relais 2 von Datenslot 1 zu steuern (das wäre dann die Startadresse), lautet der Eintrag 0002 01.

  • Geben Sie diese Daten als Sendedaten ein und senden Sie ein SET-Kommando. Wiederholen Sie das für Relais 3: 0003 02 und für Relais 4: 0004 02 - beide werden von Datenslot 2 (also Startadresse+1) bedient. Relais 5 und 6 müssen nicht gesetzt werden, sie sind ja schon richtig.
 
  • To set a patching entry, we must quote the relay number and the source data slot. To drive relay 2 from data slot 1 (which would be the start address), the required entry is 0002 01.

  • Enter these data as data to be sent and issue a SET command. Repeat this for relay 3: 0003 02 and for relay 4: 0004 02 - both relays will then be driven from data slot 2, which is startaddress plus 1. We do not need to set relays 5 and 6 since there are no changes.
   
  • Öffnen Sie die PID-Liste und klicken Sie PID C0C0 (INTERNAL_PATCHING)

  • Um die Gesamtprogrammierung zu prüfen, senden Sie eineut einen GET-Befehl ohne Parameter. Es wird dann eine Liste mit den derzeitigen Adresszuweisungen ausgegeben: Startadresse 1 für Relais 1 und 2, Startadresse 2 für Relais 2 und 3, Startadresse 5 für Relais 5 und Startadresse 6 für Relais 6.
 
  • Open the PID list and click PID C0C0 (INTERNAL_PATCHING)

  • To check the final programming, issue a GET command without parameters to display the list of settings: start address 1 for relays 1 and 2, start address 2 for relays 3 and 4, start address 5 for relay 5, and start address 6 for relay 6.

 
 
 
    1. SubDevice Startadressen setzen
    Relaismodule werden im Standardmodus (eine Startdadresse und ein Block von nachfolgenden Adressen für jedes Relais) ausgeliefert. Die Umstellung auf Sub-Device-Modus ist per RDM möglich. Dabei wird das Relaismodul virtuell in mehrere einzelne Einheiten zerlegt (ein 6-Kanal Modul in 6 einzelne Relais), von denen jedes dann eine eigene Startadresse bekommen kann.
    Bitte beachten Sie, dass die Einstellung über ein Adressboard dann nicht mehr möglich ist. Zudem unterstützen nicht alle RDM-Controller den Subdevice-Modus.
 
    1. Set SubDevices Addresses
    With delivery, relay modules are set to standard mode by default. The can easily be reconfigured to SubDevice mode using a suitable RDM controller. This will split up the relay unit into individual blocks, with each block having its own start address. Usually, each relay is considered being a separate Subdevice. Thus a 6-relay module will be reconfigured as 6 individual Subdevices.
    Please note, that in Subdevice mode external address boards will not work. Also please note, that some low cost RDM controllers do not support Subdevices.
   
  • Öffnen Sie den RDM Manager, wählen Sie das Device und klicken Sie PID FF0F (SUBDEVICE_ENABLE)

  • Schreiben Sie statt der "0" eine "255" ein und drücken Sie "Enter". Der Controller such dann die verfügbaren SubDevices und listet diese in der Geräteübersicht auf.
 
  • Open the RDM manager, select the device and click PID FF0F (SUBDEVICE_ENABLE)

  • Replace wit parameter "0" with "255" and press "enter". The controller will then detect the available SubDevices and display the SubDevices in the device listing.
 
   
  • Klicken Sie ein Subdevice, öffnen Sie die PID-Liste und klicken Sie PID 00F0 (START_ADDRESS)

  • Setzen Sie dann einfach die Startadresse wie gewohnt. Um Relais 2 ebenfalls auf Adresse 1 zu setzen, wählen Sie auch hier als Startadresse 1.
    Klicken Sie dann Subdevice 3 und setzen Sie dort die Startadresse auf 2, danach Subdevice 4 und ebenfalls Startadresse 2.
 
  • Select a SubDevice, open the PID list and click PID 00F0 (START_ADDRESS)

  • Set the start address as usual. The assign relay 2 to start address 1 also, select address 1 from the dropdown list.
    Then select SubDevice 3 and set the start address to 2, the select SubDevice 4 and set start address 2 also.
 
   


    Sie können die Zuordnung leicht überprüfen, da die Startadressen der einzelnen SubDevices jederzeit im Gerätelisting angezeigt werden.
 


    The start address settings can be verified easily since all SubDevice start addresses are displayed in the device listing.
 
 
    2. Internes Patching einstellen
    Relaismodule werden im Standardmodus (eine Startdadresse und ein Block von nachfolgenden Adressen für jedes Relais) ausgeliefert. Die Umstellung auf Sub-Device-Modus ist nicht erforderlich, wenn eine Adresszuweisung durch das interne Patching erfolgt. In diesem Fall bleibt das Modul als Block erhalten, die Rangierung kann innerhalb der verfügbaren Adressen (Startadresse bis Startadresse+5) erfolgen.
    Das Patching verwendet herstellerspezifische RDM Kommandos (CMSC). Bitte beachten Sie, dass nicht alle RDM-Controller diese Option unterstützen.
 
    2. Configure internal patching
    With delivery, relay modules are set to standard mode by default. This mode can be kept when routing the individual relay adresses using internal patching. Thus the module will still be accessible as block having a common start address, but the indivial relay address range is limited to the rootn dice address range, which is startaddress to startaddress+5.
    Internal patching can be set using a manufacturer specific RDM command (CMSC). Please note, that some low cost RDM controllers do not support manufacturer specific RDM commands, and some do not support CSMCs.
   
  • Öffnen Sie die PID-Liste und klicken Sie PID C0C0 (INTERNAL_PATCHING)

  • Der e:cue Controller gibt keine Parameterliste aus; insofern können hier nur Eingaben gemacht werden.
     
    Im Folgenden werden wir dieselbe Konfiguration wie oben herstellen: Startadresse 1 für Relais 1 und 2, Startadresse 2 für Relais 2 und 3, Startadresse 5 für Relais 5 und Startadresse 6 für Relais 6.
    Geben sie wie folgt ein:
    1. 0,2,1 <Enter> setzt Relais 02 auf Datenslot 1
    2. 0,3,2 <Enter> setzt Relais 03 auf Datenslot 2
    3. 0,4,2 <Enter> setzt Relais 04 auf Datenslot 2
Testen Sie die Relaiszuordnung mit einem DMX Signal.
 
  • Open the PID list and click PID C0C0 (INTERNAL_PATCHING)

  • The e:cue does not display the list of current settings. Thus it is only possible to make entries.
     
    We will now set the same configuration as used above: start address 1 for relays 1 and 2, start address 2 for relays 3 and 4, start address 5 for relay 5, and start address 6 for relay 6.
    Please enter:
    1. 0,2,1 <Enter> assigns relay 02 to data slot 1
    2. 0,3,2 <Enter> assigns relay 03 to data slot 2
    3. 0,4,2 <Enter> assigns relay 04 to data slot 2
Test the relay assignment using a standard DMX signal.

 
 
 
    1. SubDevice Startadressen setzen
    Relaismodule werden im Standardmodus (eine Startdadresse und ein Block von nachfolgenden Adressen für jedes Relais) ausgeliefert. Die Umstellung auf Sub-Device-Modus ist per RDM möglich. Dabei wird das Relaismodul virtuell in mehrere einzelne Einheiten zerlegt (ein 6-Kanal Modul in 6 einzelne Relais), von denen jedes dann eine eigene Startadresse bekommen kann.
    Bitte beachten Sie, dass die Einstellung über ein Adressboard dann nicht mehr möglich ist. Zudem unterstützen nicht alle RDM-Controller den Subdevice-Modus.
 
    1. Set SubDevices Addresses
    With delivery, relay modules are set to standard mode by default. The can easily be reconfigured to SubDevice mode using a suitable RDM controller. This will split up the relay unit into individual blocks, with each block having its own start address. Usually, each relay is considered being a separate Subdevice. Thus a 6-relay module will be reconfigured as 6 individual Subdevices.
    Please note, that in Subdevice mode external address boards will not work. Also please note, that some low cost RDM controllers do not support Subdevices.
   
  • Öffnen Sie die Lasche ADVANCED RDM SETTINGS und klicken Sie PID FF0F (SUBDEVICE_ENABLE)

  • Setzen Sie als Parameter ein "FF"ein und senden Sie ein SET Kommando.
 
  • Open the tab ADVANCED RDM SETTINGS and click PID FF0F (SUBDEVICE_ENABLE)

  • Enter "FF" as parameter and issue a SET command.
 
   
  • Starten Sie eine neue Discovery. Das Gerät 3206R-H wird Ihnen dann als Relaismodul mit 6 Sub-Devices angezeigt.

 
  • Start a new discovery. The relay module 3206R-H will then be presented with 6 SubDevices.

 
   
  • Wählen Sie aus der Geräteliste, wechseln Sie dann in die Lasche ADVANCED RDM SETTINGS und klicken Sie PID 00F0 (START_ADDRESS)


  • Setzen Sie als Parameter 0001 und senden Sie ein SET Kommando.
    Klicken Sie dann Subdevice 3 und setzen Sie dort die Startadresse auf 0002, danach Subdevice 4 und ebenfalls Startadresse 0002.
 
  • From the divice list select SubDevice 2. Then open the ADVANCED RDM SETTINGS tab and click PID 00F0 (START_ADDRESS)

  • Enter parameter 0001 and issue a SET command.
    Then select SubDevice 3 and set the start address to 0002, the select SubDevice 4 and set start address 0002 also.
 
   


    Sie können die Zuordnung überprüfen, indem Sie die Geräteliste öffnen und jeden Eintrag erweitern.
 


    The start address setting can be verified by opening the device list and clicking each entry.
 
   
  • Eine alternative Methode besteht darin, sich eine Liste der SubDevice Adressen ausgeben zu lassen. Wählen Sie dazu das RootDevice aus und öffnen Sie die PID-Liste. Klicken Sie PID FF0E (SUBDEVICE_ADDRESS)

  • Bitte beachten Sie, dass die Adressen im 16Bit Format als Hexadezimalzahl ausgegeben werden.
 
  • A alternative method to display all SubDevice addresses is to call a address list. Select the SubDevice, open the PID list and click PID PID FF0E (SUBDEVICE_ADDRESS)

  • Please note, that all addresses are being displayed as 16bit hexadecimal numbers.
 
 
    2. Internes Patching einstellen
    Relaismodule werden im Standardmodus (eine Startdadresse und ein Block von nachfolgenden Adressen für jedes Relais) ausgeliefert. Die Umstellung auf Sub-Device-Modus ist nicht erforderlich, wenn eine Adresszuweisung durch das interne Patching erfolgt. In diesem Fall bleibt das Modul als Block erhalten, die Rangierung kann innerhalb der verfügbaren Adressen (Startadresse bis Startadresse+5) erfolgen.
    Das Patching verwendet herstellerspezifische RDM Kommandos (CMSC). Bitte beachten Sie, dass nicht alle RDM-Controller diese Option unterstützen.
 
    2. Configure internal patching
    With delivery, relay modules are set to standard mode by default. This mode can be kept when routing the individual relay adresses using internal patching. Thus the module will still be accessible as block having a common start address, but the indivial relay address range is limited to the rootn dice address range, which is startaddress to startaddress+5.
    Internal patching can be set using a manufacturer specific RDM command (SMSC). Please note, that some low cost RDM controllers do not support manufacturer specific RDM commands.
   
  • Öffnen Sie die PID-Liste und klicken Sie PID C0C0 (INTERNAL_PATCHING)

  • Senden Sie einen GET-Befehl ohne Parameter. Es wird dann eine Liste mit den derzeitigen Adresszuweisungen ausgegeben. Das sind bei 6 Relais demzufolge 6 Einträge, stets beginnend bei 1: 01 02 03 04 05 06
     
    Im Folgenden werden wir dieselbe Konfiguration wie oben herstellen: Startadresse 01 für Relais 1 und 2, Startadresse 02 für Relais 2 und 3, Startadresse 05 für Relais 5 und Startadresse 06 für Relais 6.
 
  • Open the PID list and click PID C0C0 (INTERNAL_PATCHING)

  • Issue a GET command without parameters to display a list of settings. For 6 relays, you will receive a list of 6 entries, beginning with relay 1: 01 02 03 04 05 06
     
    We will now set the same configuration as used above: start address 01 for relays 1 and 2, start address 02 for relays 3 and 4, start address 05 for relay 5, and start address 06 for relay 6.
   
  • Um einen Patching-Eintrag zu setzen, muß die Relaisadresse sowie die Datenquelle für dieses Relais angegeben werden. Um Relais 2 von Datenslot 1 zu steuern (das wäre dann die Startadresse), lautet der Eintrag 000201.

  • Geben Sie diese Daten als Sendedaten ein und senden Sie ein SET-Kommando. Wiederholen Sie das für Relais 3: 000302 und für Relais 4: 000402 - beide werden von Datenslot 2 (also Startadresse+1) bedient. Relais 5 und 6 müssen nicht gesetzt werden, sie sind ja schon richtig.
 
  • To set a patching entry, we must quote the relay number and the source data slot. To drive relay 2 from data slot 1 (which would be the start address), the required entry is 000201.

  • Enter these data as data to be sent and issue a SET command. Repeat this for relay 3: 000302 and for relay 4: 000402 - both relays will then be driven from data slot 2, which is startaddress plus 1. We do not need to set relays 5 and 6 since there are no changes.
   
  • Öffnen Sie die PID-Liste und klicken Sie PID C0C0 (INTERNAL_PATCHING)

  • Um die Gesamtprogrammierung zu prüfen, senden Sie eineut einen GET-Befehl ohne Parameter. Es wird dann eine Liste mit den derzeitigen Adresszuweisungen ausgegeben: Startadresse 1 für Relais 1 und 2, Startadresse 2 für Relais 2 und 3, Startadresse 5 für Relais 5 und Startadresse 6 für Relais 6: 01 01 02 02 05 06
 
  • Open the PID list and click PID C0C0 (INTERNAL_PATCHING)

  • To check the final programming, issue a GET command without parameters to display the list of settings: start address 1 for relays 1 and 2, start address 2 for relays 3 and 4, start address 5 for relay 5, and start address 6 for relay 6: 01 01 02 02 05 06

 
 
   





zurück zur [SOUNDLIGHT] SOUNDLIGHT HOMEPAGE

Letztes Update: 14.11.2013 (C) SLH 1997-2013