[SOUNDLIGHT]

DMX RDM - HOW TO USE


    SubDevices SlotCount

 

Durch die Aufsplittung eines Gerätes in einzelne Sub-Devices wird die Möglichkeit gegeben, jeden Funktionsblock mit individuellen Eigenschaften zu versehen. Die wichtigste Aufsplittung ist dabei die Möglichkeit, jedem Block eine eigene DMX Adresse zuzuweisen. Damit ist man nicht mehr an den üblicherweise vergebenen Adressblock gebunden.
 
Ein SubDevice besitzt eine bestimmte Anzahl von Slots (Kanälen). Für RGB-Anwendungen wären 3 Slots nötig, RGBW-Anwendungen würden hingegen 4 Slots benötigen. Einige Decoder verfügen über die Möglichkeit, die Anzahl der Slots pro Subdevice durch den Anwender frei zu definieren. Das zeigen wir Ihnen hier. Als Beispiel verwenden Wir den 16-Kanal LED-Treiber 3616PWM-H.
 
Die Beispiele sind mit folgenden Controllern erstellt:
  • JESE GET/SET Controller
    Ver: 0.05.036
    www.jese.co.uk
  • e:cue Programmer
    Ver: 7.0.116.6138
    www.ecue.com
  • ENTTEC RDM Controller
    Ver: 2.94
    www.enttec.com
  • Lumen Radio SuperNova
    Ver: 2.2.0
    www.lumenradio.com

Bitte klicken Sie zum Vergrößern auf die Abbildungen.

 

  SubDevices SlotCount

 

Spliiting up a device into individual SubDevices allows to assign each SubDevice with its own properties. The most valuable feature is the possibility to assign indivudual DMX adresses to each of the SubDevices. Thus you are no longer bound by the usual DMX block addressing.
 
Usually, a SubDevice consists of a number of slots. Subdevices designed for RGB applications usually have 3 slots, while 4 slots would be needed for RGBW control. Some of our decoders allow to define the number of slots per subdevice to meet your needs. Here is how to do it. For demo purposes, we use the 16-channel LED driver 3616PWM-H.
 
Descriptions are shown for these controllers:
  • JESE GET/SET Controller
    Ver: 0.05.036
    www.jese.co.uk
  • e:cue Programmer
    Ver: 7.0.116.6138
    www.ecue.com
  • ENTTEC RDM Controller
    Ver: 2.94
    www.enttec.com
  • Lumen Radio SuperNova
    Ver: 2.2.0
    www.lumenradio.com

Please click onto the images to enlarge

 


 
 
 
    SubDevice SlotCount festlegen
    Einige Module werden gelockt ausgeliefert, um unbeabsichtigte Einstellungen zu vermeiden. Falls das Modul gelockt ist, muss es zunächst entriegelt werden:
 
    Define SubDevice SlotCount
    At delivery, some modules may be locked to prevent from unauthorized access. If so, it must be unlocked before RDM programming can take place.
   
  • Öffnen Sie die PID-Liste und klicken Sie PID 0641 (LOCK_STATE)

  • Wenn bereits "unlocked", müssen Sie nichts weiter tun. Anderenfalls wählen Sie die Einstellung "unlocked" und bestätigen Sie mit der PIN. Die Standard-PIN ist "0000". Sollte eine User-Pin vergeben sein, benötigen Sie diese zum unlocken.
 
  • Open the PID list anc click PID 0641 (LOCK_STATE)

  • If already "unlocked", you're done. Else please select the first drop-down menu option "unlocked" and confirm using your PIN. The standard PIN ist "0000". If a user PIN has already been set, you will need this PIN to continue.
 
   
  • Öffnen Sie die PID-Liste und klicken Sie PID FF0C (SUBDEVICE SLOTCOUNT)

  • Die 3616PWM-H wird vorkonfiguriert für RGBW SubDevices ausgeliefert. Die Anzahl der voreingestellten Slots pro SubDevice ist also 4. In dieser Einstellung werden beim Aktivieren der SubDevices dann auch zugleich 4 Subdevices ausgegeben (4x4=16 Slots total).
 
  • Open the PID list and click PID FF0C (SUBDEVICE SLOTCOUNT)

  • The 3616PWM-H comes preset for four SubDevices featuring 4 slots each (4x4=16 slots total, setup for RGBW use). SubDevice will become accessible when activated.
 
   
  • Öffnen Sie die PID-Liste und klicken Sie PID FF0F (SUBDEVICE ENABLE)

  • Setzen Sie die Checkbox, um SubDevices zu aktivieren. Die Liste der SubDevices wird dann ausgegeben:

    Da die 4 Subdevices alle 16 verfügbaren Slots belegen, bleiben keine weiteren freien Slots übrig. Jedes Subdevice ist somit über 4 Fader steuerbar und kann auch seine eigene Startadresse erhalten.
 
  • Open the PID list and click PID FF0F (SUBDEVICE ENABLE)

  • Enable the checkbox to activate the SubDevices. After reload, the list of Subdevices will be presented:

    Since the four Subdevices consume all available (16) slots, no further slots are available. Eech SubDevice can be assigned its own start address.
 
   
  • Öffnen Sie die PID-Liste und klicken Sie PID FF0C (SUBDEVICE SLOTCOUNT)
    Da der Befehl nur für das RootDevice zur Verfügung steht, müssen Sie zunächst das RootDevice wählen, um den Befehl auslösen zu können.

  • Wählen Sie dann den Befehl SUBDEVICE SLOTCOUNT. Wir werden nun 3 Slots pro SubDevice vergeben. Damit sollten 5 Subdevices zur Verfügung stehen, 1 Slot bleibt übrig, der automatisch dem RootDevice zugeordnet wird. Drücken Sie SET, um den Schreibbefehl auszuführen.

    Die 3616PWM-H wird nun auf RGB SubDevices konfiguriert. Die Anzahl der eingestellten Slots pro SubDevice ist also 3.
    In dieser Einstellung werden beim Aktivieren der SubDevices dann 5 Subdevices ausgegeben (3x5=15 Slots total).


    Jedes SubDevice wird also durch 3 Fader bedient. Ebenso kann jedes Subdevice auf eine eigene DMX Startadresse eingestellt werden. Bei der Konfiguration werden die Subdevice-Startadressen automatisch vergeben, und zwar beginnend mit der vorhandenen Einstellung für SubDevice 1 in Schrittweite der Subdevice-Belegung. War also die Startadresse für Subdevice 1 beispielsweise die 11, wäre die Adress-Voreinstellung nun die 11, 14, 17, 20, 23.
    Die nicht einem Subdevice zugewiesenen Slots werden dem RootDevice zugewiesen. In diesem Beipiel ist das nur ein Slot, nämlich Slot 16. Für Root-Device-Slots wird die "normale" DMX Startadresse verwendet.

    Jeder Slot wird auf dem ihm eigenen Ausgang ausgegeben. Für die Slots 1...3 (SubDevice 1) sind das die Ausgänge 1...3, für die Slots 4...6 (SubDevice 2) sind das die Ausgänge 4...6 u.s.w. Slot 16 (Root) wird auf Ausgang 16 ausgegeben.
 
  • Open the PID list and click PID FF0C (SUBDEVICE SLOTCOUNT)
    Since this command is only available at the RootDevice level, please select the RootDevice first, before triggereing the command.

  • Click the SUBDEVICE SLOTCOUNT command. We will now change the setting to slots per SubDevice vergeben. This will result in 5 Subdevices with one slot remaining, which will automatically be assigned to the Rootdevice. Press SET to issue the write command.

    The 3616PWM-H will now be configured for RGB SubDevices. The number of slots per SubDevice is now 3.
    With SubDevices activated, 5 Subdevices will be fisplayed now. (3x5=15 Slots total).


    Each SubDevice can be operated using three faders. Also, each SubDevice can be assigned its own DMX start address. When configuring the SubDevice SlotCount, all Subdevice addresses will be automatically re-calculated using the start address of Subdevice #1 and taking into account the number of slots per Subdevice. Assuming Subdevice 1 start address being 11, the list of Subdevice start address would then read 11, 14, 17, 20, 23.
    Slots not alloctated by a Subdevice will automatically be routed to the Rootdevice. Root-Device slots are controlled by the "normal" DMX start address.

    Each slot is driving its own output. Slots 1...3 (SubDevice 1) will drive outputs 1...3, slots 4...6 (SubDevice 2) will drive outputs 4...6 etc. Slot 16 (Root) will be output on terminal 16.

 
 
 
    SubDevices SlotCount
    Einige Module werden gelockt ausgeliefert, um unbeabsichtigte Einstellungen zu vermeiden. Falls das Modul gelockt ist, müsste es zunächst entriegelt werden. Das ist jedoch mit dem e:cue Programmer nicht möglich, da dieser den benötigten Befehl (PID 0641: LOCK STATE, Standard ANSI E1-37) nicht unterstützt.
 
    SubDevices SlotCount
    Some modules may be locked to prevent from unauthorized access. If so, it must be unlocked before RDM programming can take place. Unfortunately, the e:cue programmer does not support the necessary commands (PID 0641: LOCK STATE, Standard ANSI E1-37).

 
 
 
    SubDevice SlotCount festlegen
    Einige Module werden gelockt ausgeliefert, um unbeabsichtigte Einstellungen zu vermeiden. Falls das Modul gelockt ist, muss es zunächst entriegelt werden:
 
    Define SubDevice SlotCount
    At delivery, some modules may be locked to prevent from unauthorized access. If so, it must be unlocked before RDM programming can take place.
   
  • Öffnen Sie die PID-Liste und klicken Sie PID 0641 (LOCK_STATE)

  • Wenn bereits "unlocked", müssen Sie nichts weiter tun. Anderenfalls geben Sie "000000" ein und bestätigen Sie durch "SET". Hinweis: Die Standard-PIN ist "0000". Sollte eine User-Pin vergeben sein, benötigen Sie diese zum unlocken.
 
  • Open the PID list anc click PID 0641 (LOCK_STATE)

  • If already "unlocked", you're done. Else please enter "000000" and press "SET" to confirm. Note: The standard PIN ist "0000". If a user PIN has already been set, you will need this PIN to continue.
 
   
  • Öffnen Sie die PID-Liste und klicken Sie PID FF0C (SUBDEVICE SLOTCOUNT)

  • Die 3616PWM-H wird vorkonfiguriert für RGBW SubDevices ausgeliefert. Die Anzahl der voreingestellten Slots pro SubDevice ist also 4. In dieser Einstellung werden beim Aktivieren der SubDevices dann auch zugleich 4 Subdevices ausgegeben (4x4=16 Slots total).
 
  • Open the PID list and click PID FF0C (SUBDEVICE SLOTCOUNT)

  • The 3616PWM-H comes preset for four SubDevices featuring 4 slots each (4x4=16 slots total, setup for RGBW use). SubDevice will become accessible when activated.
 
   
  • Öffnen Sie die PID-Liste und klicken Sie PID FF0F (SUBDEVICE ENABLE)

  • Schreiben Sie ala Parameter "FF", um SubDevices zu aktivieren (Deaktivierten mit "00"). Die Liste der SubDevices wird dann nach einer neuen Discovery ausgegeben.
    Da die 4 Subdevices alle 16 verfügbaren Slots belegen, bleiben keine weiteren freien Slots übrig. Jedes Subdevice ist somit über 4 Fader steuerbar und kann auch seine eigene Startadresse erhalten.
 
  • Open the PID list and click PID FF0F (SUBDEVICE ENABLE)

  • Enter parameter "FF" to activate the SubDevices (enter "00" to deactivate). After running a new discovery, the list of Subdevices will be presented.
    Since the four Subdevices consume all available (16) slots, no further slots are available. Eech SubDevice can be assigned its own start address.
 
   
  • Öffnen Sie die PID-Liste und klicken Sie PID FF0C (SUBDEVICE SLOTCOUNT)
    Da der Befehl nur für das RootDevice zur Verfügung steht, müssen Sie zunächst das RootDevice wählen, um den Befehl auslösen zu können.
     
    Wählen Sie dann den Befehl SUBDEVICE SLOTCOUNT. Wir werden nun 3 Slots pro SubDevice vergeben. Damit sollten 5 Subdevices zur Verfügung stehen, 1 Slot bleibt übrig, der automatisch dem RootDevice zugeordnet wird. Drücken Sie SET, um den Schreibbefehl auszuführen.

  • Die 3616PWM-H wird nun auf RGB SubDevices konfiguriert. Die Anzahl der eingestellten Slots pro SubDevice ist also 3.
    In dieser Einstellung werden beim Aktivieren der SubDevices dann 5 Subdevices ausgegeben (3x5=15 Slots total).

    Jedes SubDevice wird also durch 3 Fader bedient. Ebenso kann jedes Subdevice auf eine eigene DMX Startadresse eingestellt werden. Bei der Konfiguration werden die Subdevice-Startadressen automatisch vergeben, und zwar beginnend mit der vorhandenen Einstellung für SubDevice 1 in Schrittweite der Subdevice-Belegung. War also die Startadresse für Subdevice 1 beispielsweise die 11, wäre die Adress-Voreinstellung nun die 11, 14, 17, 20, 23.
    Die nicht einem Subdevice zugewiesenen Slots werden dem RootDevice zugewiesen. In diesem Beipiel ist das nur ein Slot, nämlich Slot 16. Für Root-Device-Slots wird die "normale" DMX Startadresse verwendet.

    Jeder Slot wird auf dem ihm eigenen Ausgang ausgegeben. Für die Slots 1...3 (SubDevice 1) sind das die Ausgänge 1...3, für die Slots 4...6 (SubDevice 2) sind das die Ausgänge 4...6 u.s.w. Slot 16 (Root) wird auf Ausgang 16 ausgegeben.
 
  • Open the PID list and click PID FF0C (SUBDEVICE SLOTCOUNT)
    Since this command is only available at the RootDevice level, please select the RootDevice first, before triggereing the command.
     
    Click the SUBDEVICE SLOTCOUNT command. We will now change the setting to slots per SubDevice vergeben. This will result in 5 Subdevices with one slot remaining, which will automatically be assigned to the Rootdevice. Press SET to issue the write command.

  • The 3616PWM-H will now be configured for RGB SubDevices. The number of slots per SubDevice is now 3.
    With SubDevices activated, 5 Subdevices will be fisplayed now. (3x5=15 Slots total).

    Each SubDevice can be operated using three faders. Also, each SubDevice can be assigned its own DMX start address. When configuring the SubDevice SlotCount, all Subdevice addresses will be automatically re-calculated using the start address of Subdevice #1 and taking into account the number of slots per Subdevice. Assuming Subdevice 1 start address being 11, the list of Subdevice start address would then read 11, 14, 17, 20, 23.
    Slots not alloctated by a Subdevice will automatically be routed to the Rootdevice. Root-Device slots are controlled by the "normal" DMX start address.

    Each slot is driving its own output. Slots 1...3 (SubDevice 1) will drive outputs 1...3, slots 4...6 (SubDevice 2) will drive outputs 4...6 etc. Slot 16 (Root) will be output on terminal 16.

 
 
   





zurück zur [SOUNDLIGHT] SOUNDLIGHT HOMEPAGE

Letztes Update: 14.11.2013 (C) SLH 1997-2013